Beitrag

Baskets sind bereit für das Spiel des Jahres

  • Vorbericht

Conlog Baskets Koblenz empfangen den Tabellenzweiten Morgenstern BIS Baskets Speyer

Am 18. Spieltag der Regionalliga Südwest kommt es am Samstag um 19.30 Uhr im Schulzentrum auf der Karthause zum lang erwarteten Spitzenspiel zwischen den Conlog Baskets Koblenz und den Morgenstern BIS Baskets Speyer. Beide Teams haben im bisherigen Saisonverlauf jeweils erst einmal verloren und führen die Tabelle mit drei Siegen Vorsprung deutlich an. Während die Baskets ihre einzige Niederlage in Karlsruhe einstecken mussten, zog Speyer im Hinspiel vor eigenem Publikum gegen die Baskets den Kürzeren und unterlag damals sehr überraschend mit 84-94. In den weiteren Spielen hielten sich beide Teams schadlos und konnten, bis auf wenige Ausnahmen, deutliche Siege einfahren.

Speyer, das in der Vorsaison als Tabellenzweiter den Aufstieg in die Pro B nur äußerst knapp verpasste, hat in der Sommerpause seinen Kader auf vielen Positionen verändert, mit Morgenstern einen Namenssponsor präsentiert und den Aufstieg in die Pro B als klares Ziel ausgerufen. Die Neuzugänge Speyers verfügen fast ausnahmslos über Zweit- bzw. sogar Erstligaerfahrung und verleihen dem Team ein nahezu komplett neues Gesicht. Mit Albert Kuppe, der über viele Jahre Kapitän des Pro A-Ligisten Heidelberg war, wechselte vor der Saison einer der besten deutschen Zweitligaspieler im besten Basketballalter nach Speyer. Kuppe übernahm sofort die Leaderrolle und gehört mit 23 Punkten zu den erfolgreichsten Punktesammlern der Liga. Genauso wie der zweite spektakuläre Neuzugang, Tim Schwartz, ist Kuppe ein herausragender Distanz- und Freiwurfschütze, der jeden Freiraum eiskalt ausnutzt. Schwartz, ehemaliger deutscher A2-Nationnalspieler, war viele Jahre in der Bundesliga aktiv und trug dabei unter anderem die Trikots von Gießen, Artland, Crailsheim und Braunschweig. Für Speyer gehört Schwartz mit 12 Punkte und über 5 Rebounds pro Spiel zu den effektivsten und wichtigsten Spielern. Mit DJ Woodmoore, der für Speyer bereits in der Pro B auflief, und dem athletischen britischen Centerspieler Nwagboso schlugen zwei weitere Neuzugänge sofort ein und liefern konstant zweistellige Werte bei den Punkten. Nwagboso gehört zudem mit knapp neun Rebounds und mehr als einem Block zu den besten Spielern ligaweit in diesen Kategorien. Mit Aufbauspieler Dmitrij Kreis wechselte ein starker Aufbauspieler und Verteidiger vom Pro A-Ligisten Karlsruhe nach Speyer und stellte dort auf Anhieb seine Allrounderqualitäten unter Beweis. Mit knapp zehn Punkten, mehr als fünf Rebounds und Assists und knapp zwei Steals pro Partie unterstreicht Kreis eindrucksvoll seinen Wert für das Team. Vom letztjährigen Team besetzen die beiden Spanier Salto und Acosta sowie Flügelspieler Matthias Meier ebenfalls wichtige Rollen im Team. Salto weist als Aufbauspieler dabei nahezu identische Werte wie Kreis auf, ist der etwas konstantere Schütze und kann schnell heiß laufen. Acosta ist unter den Körben sehr präsent und überzeugt zudem mit einem sehr guten Spielverständnis. Meier und Baptiste, ein französischer Flügelspieler, der während der Saison nach Speyer wechselte, nutzen ihre Spielzeit für jeweils fünf Punkte pro Spiel.

Die Baskets erwartet vor eigenem Publikum ein extrem schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die mit diesem Kader bereits absolut zweitligatauglich ist und die über sehr viel individuelle Klasse durch ihre Ausnahmespieler verfügt. Die Koblenzer Basketballer müssen von der ersten Sekunde an als Team agieren, den Gegnern keine zweite Wurfchance ermöglichen und konsequent verteidigen. Mit der Unterstützung des Koblenzer Publikums wird das Team im Spiel des Jahres extrem motiviert auftreten und alles für die große Sensation tun. Der Gewinner aus diesem Spiel hat die besten Voraussetzungen, die Saison als Meister und Aufsteiger in die Pro B zu beenden. In diesem Spiel werden Kleinigkeiten und die bessere Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Umso wichtiger ist es, dass alle basketball- und sportbegeisterten Koblenzer in die Halle kommen und die Baskets nach vorne peitschen.

Sportdirektor Thomas Klein: „Tja. Was soll man sagen, das ist definitiv das Spiel der Spiele. Gewinnt Speyer mit weniger als 10 Punkten, darf Speyer sich keine weitere Niederlage leisten. Der direkte Vergleich spräche für die Baskets. Gewinnt Speyer mit mehr als 10 Punkten, darf Speyer sich eine weitere Niederlage leisten. Gleiches gilt für unser Team, nur mit dem Unterschied, dass bereits ein 1-Punkte Sieg uns in die vorteilhafte Position bringt noch ein weiteres Spiel verlieren zu dürfen. Aber daran wollen wir uns nicht orientieren. Wir haben über die bisherige Saison bewiesen, dass wir ein tolles Team mit unglaublichem Charakter sind. Ich bin mir sicher, dass jeder alles geben wird, um dieses Spiel zu gewinnen und mit jeder meine ich alle, die in der Halle sind. Unser Publikum ist einfach gigantisch und ist sich der einmaligen Chance bewusst, die sich ihr Team herausgespielt hat. Wir haben eine nie für möglich gehaltene Euphorie entfacht. Unser Publikum ist mehr als nur ein sechster Mann. Es wird großer Sport geboten und ein Spiel auf Messers Schneide. Details werden über Sieg oder Niederlage entscheiden.“

Aufgrund des immensen Zuschauerinteresses empfehlen wir eine sehr zeitige Anreise und weisen zudem, wegen einer parallel stattfindenden Karnevalsveranstaltung, auf die Parkplätze an der Hochschule hin.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen