Beitrag

Ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg für die Koblenzer

  • Spielbericht

Auch im dritten Spiel des Jahres haben die EPG Baskets Koblenz klar gewonnen: Bei der SG Mannheim setzten sich die Rhein-Mosel-Städter dank einer geschlossen guten Mannschaftsleistung mit 86:52 (46:28) durch und festigten den zweiten Rang in der Basketball-Regionalliga Südwest.
Am Ende punkteten gleich sieben Spieler der Baskets zweistellig; und jedes Viertel ging an die Koblenzer. Die abstiegsgefährdeten Mannheimer gaben das erste Viertel mit 15:23 ab – und fortan wurde der Abstand kontinuierlich größer. Zur Halbzeit führte die Mannschaft von Trainer Christos Dictapanidis schon mit 46:28.
In der zweiten Spielhälfte setzte sich das Geschehen ununterbrochen so fort. Die Koblenzer punkteten vermehrt unter dem Korb und durch Schnellangriffe. Von außen lief es weniger gut. Lediglich fünf von 24 Versuchen aus dem Drei-Punkte-Bereich fanden ihr Ziel. „In Auswärtsspielen keine Seltenheit. Aber wir haben andere Wege gefunden“, erklärte Dictapanidis.
Im letzten Spielabschnitt wechselten beide Teams munter durch. Mannheim konnte nur noch sieben Zähler nachlegen. Bei den Baskets feierte Nachwuchsakteur Leon Jungblut sein Regionalligadebüt. Yassin Mahfouz und KJ Sherrill fügten ihren Punkten je noch eine zweistellige Zahl an Rebounds hinzu. „Die Qualität des Spiels war nicht herausragend. Das können beide Teams sicherlich besser. Wir hatten aber stets alles im Griff und unsere angeschlagenen Akteure haben wichtige Pausen bekommen. Nun werden wir uns auf das Spiel gegen Karlsruhe fokussieren“, sagte Dictapanidis.
Koblenz: Sherrill (11), Sutalo (16), Fölbach, Jungblut, Novak, Schaake (12), Bempis (11), Alispahic (13), Thompson (11), Mahfouz (12).

Quelle: Rhein-Zeitung vom 27.01.2020

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen