Beitrag

Die Baskets im Livestream verfolgen

  • Vorbericht
Die 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd ist Neuland für die EPG Baskets Koblenz und beinhaltet wöchentlich immense Herausforderungen. Dass der Aufsteiger vom Deutschen Eck sportlich damit umzugehen weiß, hat er mit zwei Siegen in den ersten beiden Saisonpartien bereits unter Beweis stellen können. Doch auch abseits des Feldes ist der Koblenzer Klub innovativ. Zuschauer sind mindestens für die kommenden drei Heimspiele keine zugelassen, doch die Baskets sollen für jeden zu sehen sein. Für die Partie gegen die Arvato College Wizards Karlsruhe (Sonntag, 17 Uhr) auf der Koblenzer Karthause und auch für die Partien gegen den FC Bayern Basketball II (14. November, 19.30 Uhr) und Rheinland- Pfalz-Rivale Speyer (28. November, 19.30 Uhr) wird es eine kommentierte Liveübertragung auf der Videoplattform YouTube geben.
„Natürlich trifft es uns hart, vor leeren Rängen zu spielen, denn unser Spiel und der Basketball und Sport im Allgemeinen lebt ja von Emotionen, vom live erleben. Daher gehen wir nun neue Wege. Wir wollen das Feeling der Halle transportieren und haben uns einiges ausgedacht“, blickt Baskets-Sportdirektor Thomas Klein nicht ohne Vorfreude voraus. Wie das ganze aussehen soll beschreibt Klein so: „Es soll eine Art Online-Eventcharakter werden. Wir haben neue LED-Wände, auf denen zum Beispiel Spielerintros laufen werden. Natürlich wollen wir auch unsere Werbepartner einbinden. Es wird Halbzeitinterviews geben. Unser Hallensprecher Dominik Duderstaedt wird gemeinsam mit Julian Goldberg kommentieren und alles erklärend begleiten.“
Aber natürlich wird es auch den Baskets an Zuschauereinnahmen fehlen. Ursprünglich war zum morgigen Heimspiel der erste Auftritt in der Oberwerther CGM- Arena angedacht. Das Zuschauerinteresse seit dem Aufstieg ist nämlich enorm. „Diese fehlenden Einnahmen schmerzen, aber wir haben vernünftig gewirtschaftet und den Etat vorausschauend kalkuliert. Und unsere Sponsoren halten uns die Treue in dieser wieder schweren Zeit. Auch hoffen wir auf die eine oder andere Spende auf unser Vereinskonto, auch das wird im Livestream angesprochen. Wir hoffen, den Zuschauern etwas Schönes anbieten zu können, damit sie uns durch und nach dieser Zeit weiter begleiten. Die Euphorie rund um den Basketball hier in Koblenz wollen wir weitertragen“, erklärt Klein.
Rein sportlich gelingt dies nach dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse bislang vorbildlich. Im ersten Spiel gegen Titelaspirant BBC Coburg gelang ein überzeugender 103:85-Sieg der neu formierten Mannschaft unter Trainer Danny Rodriguez. Und auch das erste Auswärtsspiel in Erfurt gestaltete Koblenz beim 92:75 erfolgreich. Damit führen die Baskets bereits die Tabelle der Pro B Süd an, die aber noch nicht aufschlussreich sein kann. Die Teams aus Ulm und Hanau konnten bislang noch keine Partie absolvieren, der morgige Gegner aus Karlsruhe erst ein Spiel. Dies verlor der Koblenzer Mitaufsteiger bei den Dresden Titans mit 81:91.
In den vergangenen zwei Jahren waren die Koblenzer und Karlsruher in der Regionalliga Südwest Konkurrenten um den Aufstieg. Die Wizards um den Ex-Nationalspieler Rouven Roessler hatte im Vorjahr die Nase vorn und holte sich souverän die Meisterschaft. Die Koblenzer stiegen bekanntlich nach Rückzug mehrerer Teams schließlich mit auf. Auf Karlsruher Seite sind die Protagonisten aus den Vorjahren bestens bekannt, denn der Kader ist fast komplett mit dem des Vorjahres identisch. Neben dem noch immer treffsicheren Roessler, der in zwei Wochen 40 Jahre alt wird, ist 2,09-Meter Center Eyke Prahst Leistungsträger. Als Nebenmann für Prahst holte Karlsruhe den US-Amerikaner Alexander Thompson, der für zusätzliche Präsenz unter dem Korb sorgt. Der 25-Jährige spielte zuvor seine erste Profisaison in Finnland und feierte in Dresden ein gelungenes Debüt mit 15 Punkten und sieben Rebounds.
„Es wird ganz sicher ein sehr interessanter Vergleich. Karlsruhe hat seine Stärken auf den selben Positionen wie wir. Wir wollen natürlich unseren tollen Start weiter führen und auch das dritte Spiel gewinnen. Dafür müssen wir wieder die Geschwindigkeit und Konzentration der ersten beiden Vergleiche an den Tag legen“, sagt Klein.
Livestream der EPG Baskets Koblenz: https://www.basketskoblenz.de/Livestream-EPG-Baskets.html
 
Quelle: Rhein-Zeitung vom 31.10.2020