Beitrag

Beim Debüt kehrt der Spaß zurück

  • Vorbericht

Es war ein gelungener Einstand für Christos Diktapanidis, den neuen Trainer der EPG Baskets Koblenz. Auf der heimischen Karthause gewannen die Rhein-Mosel-Städter das Spiel der Basketball-Regionalliga gegen die Gießen Pointers souverän mit 89:65 (50:27).
Ein wenig Nervosität war den Verantwortlichen der Baskets vor der Partie durchaus anzumerken, der Trainerwechsel unter der Woche hatte Spannung erzeugt. Diese löste sich im Spielverlauf recht bald in Zufriedenheit auf, denn Neu-Trainer Diktapanidis und die Mannschaft hatten den Gegner ab dem zweiten Viertel fest im Griff. Der Grieche beorderte Defensivspezialist Yassin Mahfouz in die erste Fünf, dazu standen mit Jakob Fölbach und Norman Klima zwei Nachwuchskräfte aus der eigenen Reserve im Kader.
Im ersten Spielabschnitt sahen die Zuschauer eine durchaus ausgeglichene, ansprechende Partie. Die Lahnstädter hatten in Aufbauspieler Lucas Mayer ihren herausragenden Akteur, bei den Baskets verteilte sich die Punktelast auf viele Schultern. Am Ende der Partie kam kein Spieler auf mehr als 25 Minuten Einsatzzeit, gleich fünf Spieler punkteten aber zweistellig. Diktapanidis setzte auf Rotation und tat gut daran. Nach dem 24:20 (10.) setzten die Bankspieler zu einem 18:2-Lauf an, dem die Gäste nicht folgen konnten. Insgesamt produzierten die Bankspieler der Baskets 34 Zähler, die der Gäste lediglich sieben. Zur Halbzeit war der Vorsprung beim 50:27 bereits deutlich und die Partie quasi entschieden.
Zwar konnte Gießen das dritte Viertel knapp mit 21:18 für sich entscheiden, aber die Hausherren ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg aufkommen. Stets bewegte sich der Vorsprung auch im Schlussabschnitt um die 20 Punkte. Gästetrainer Daniel Dörr meinte: „Etwas ersatzgeschwächt mussten wir mit einer etwas kleineren Rotation spielen, was aber keine Entschuldigung sein soll. Man darf hier verlieren, und wir haben nach dem schwachen zweiten Viertel viel Moral gezeigt und uns gegen eine höhere Niederlage gestemmt.“
Diktapanidis freute sich über das gelungene Debüt nach einer anstrengenden Woche. „Die ersten Eindrücke von Stadt und Mannschaft sind sehr gut. Wir hatten nur drei Trainingseinheiten und müssen noch mehr zusammenfinden. Ich habe versucht, den Spielern mehr Spaß zu vermitteln, sie sollten positiver denken. Das hat ganz gut funktioniert. Das Wichtigste sind die Zuschauer und Fans. Es geht letztlich darum, das Publikum für ihr Kommen mit einer ansprechenden sportlichen Leistung auch zu belohnen. Trotz des Sieges ist natürlich noch einiges zu verbessern. Wir müssen mehr Korbgefahr aus dem Aufbauspiel ausstrahlen und unter dem Ring selbstbewusster zu Werke gehen.“
Baskets-Akteur Mahfouz, der wegen Nasenbeinbruch mit einer Gesichtsmaske spielte, erklärte: „Es war unter der Woche eine höhere Ernsthaftigkeit im Training, trotzdem war und ist die Stimmung sehr gut. Jetzt geht es für uns darum, die Philosophie des Trainers bestmöglich umzusetzen. Er versucht, die Stärken eines jeden Einzelnen in das Spiel zu bringen. Ob ich persönlich starte, oder Energie von der Bank bringe, ist mir wirklich egal. Wir rotieren viel, und darin liegt auch unsere Stärke.“
Koblenz: Jefferson (1), Sherrill (11), Sutalo (16), Jurkovic (5), Haufs (3), Klima, Fölbach, Trtic (18), Novak (11), Alispahic (15), Thompson (2), Mahfouz (7).

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen