Beitrag

Baskets-Trainer Josip Bosnjak tritt zurück

  • Spielbericht

Mit einer 84:86 (46:39)-Niederlage bei den Crailsheim Merlins II ist der komplette Fehlstart der EPG Baskets Koblenz in der Basketball-Regionalliga Südwest nun nicht mehr wegzudiskutieren – und personelle Konsequenzen folgten sogleich: Trainer Josip Bosnjak erklärte unmittelbar nach der dritten Niederlage im siebten Spiel seinen sofortigen Rücktritt.
„Mir fällt diese Entscheidung natürlich schwer, denn ich bin mit Leib und Seele Basketballer. Aber mit diesem Schritt hoffe ich, das Richtige für den Verein zu tun. Ich habe mich immer vor diese Spieler gestellt und übernehme auch jetzt die Verantwortung. Nun stehen die Spieler in der Pflicht und müssen zeigen, dass sie es besser können. Ich sehe die Chancen auf den Titel noch nicht gänzlich verloren“, erklärte Bosnjak, der 37 Monate die Geschicke an der Seitenlinie der Baskets leitete. Erfolgreiche Monate, denn mit Bosnjak gelang es, den Kader zu stabilisieren, und 85 Prozent der Spiele konnten auch gewonnen werden. Der erhoffte Aufstieg aber blieb aus und wird es wahrscheinlich auch in diesem Jahr nicht geben. „Natürlich ist das schade. Aber im Sport gibt es eben keine Garantien. Das ist ein sehr wahrer Satz vom Hamburger Trainer Mike Taylor, der auch erst im dritten Jahr mit seinem ambitionierten Team in die Bundesliga aufgestiegen ist. Ich würde mir wünschen, dass das große Ganze ein wenig realistischer gesehen würde. Ich kann jedenfalls guten Gewissens in den Spiegel schauen, habe für den Sport im Amateurbereich sehr viel Zeit und Arbeit investiert“, sagte Bosnjak.
Wie soll es nun weitergehen bei den Baskets? Sportdirektor Thomas Klein arbeitet an einer Lösung. „Wir werden einen externen hauptamtlichen Trainer holen, darüber sind wir uns einig. Wir arbeiten auf professionellem Niveau, das ist der einzig konsequente Weg. Es werden nun Gespräche geführt“, sagte Klein, den der Rücktritt natürlich nicht gänzlich unvorbereitet traf. „Es ist sehr schade, dass es nun so zu Ende geht. Die Mannschaft und der Trainer haben es aber einfach nicht geschafft, die starke Sommervorbereitung in die Saison zu transportieren. Das war deutlich erkennbar, natürlich arbeitet man da an einem Plan B.“
Für die nächsten Tage oder Wochen bis zur Trainerfindung wird nun zunächst Co-Trainer Ralph Weiler übernehmen, dessen Trainerposten bei der Reserve aufgeteilt wird. Spieler Danny Rodriguez übernimmt das Training, Klein selbst wird bei den Spielen an der Seitenlinie stehen.
Die Spielgeschichte in Crailsheim ist schnell erzählt. Die Baskets führten über drei Viertel der Partie – 28:22 (10.), 46:39 (20.), 67:63 (30.) –, ehe im letzten Abschnitt erneut zu viele Fehler gemacht wurden. Die Gastgeber trafen über die Hälfte der Würfe aus dem Drei-Punkte-Bereich und hatten im US-Amerikaner Trevon Evans (34 Punkte) den überragenden Akteur, den die Baskets nie unter Kontrolle bekamen. „Wir hatten mehrfach die Siegchance, aber Crailsheim war letztlich taktisch disziplinierter und hat verdient gewonnen“, analysierte Bosnjak ein letztes Mal.
Koblenz: Jefferson (2), Sherrill (6), Sutalo (27), Jurkovic (3), Haufs (10), Trtic (13), Novak (4), Alispahic (9), Thompson, Mahfouz (10).

Quelle: Rhein-Zeitung vom 04.11.2019

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen