Beitrag

Baskets reiten weiterhin auf der Erfolgswelle: Koblenzer siegen in Speyer 81:73

  • Spielbericht

Eine weiße Weste haben die EPG Baskets Koblenz auch im sechsten Saisonspiel in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Mario Dugandzic setzte sich im Rheinland-Pfalz-Duell bei den BIS Baskets Speyer mit 81:73 (50:41) durch und eroberte damit vorerst die alleinige Tabellenspitze in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Wie schon in den Vorwochen legten die Koblenzer auch in der Domstadt Speyer gut los. Der sehr erfahrene Dominique Johnson fand sofort seinen offensiven Rhythmus und steuerte sechs der ersten zehn Zähler zum 10:2-Start der Koblenzer bei. Trainer Dugandzic beorderte Aufbauspieler Lucas Mayer in die erste Fünf, der sich vornehmlich um den wurfstarken und letztjährigen Koblenzer DJ Woodmore kümmern sollte, der sich vor der Saison wieder den Domstädtern angeschlossen hat. Mayer machte ein starkes Spiel, defensiv wie offensiv, konnte aber auch die überragenden 29 Punkte von Shooting Guard Woodmore im Spielverlauf nicht verhindern.

Zunächst aber blieben die Rhein-Mosel-Städter am Drücker und lieferten ein richtig gutes erstes Viertel ab, dass die Gäste mit 29:17 für sich entscheiden konnten. „Ich muss der Mannschaft dafür ein Lob aussprechen. Alle Spieler bereiten sich in den letzten Woche sehr konzentriert auf den jeweiligen Gegner vor. Dadurch starten wir dementsprechend gut in die Partien“, erzählte Dugandzic.

Wie schon in den bereits ausgetragenen Spielen hatte die Mannschaft aus Koblenz in Viertel zwei dann aber wieder Probleme damit, den Schwung zu kompensieren. Die Gastgeber reduzierten den Rückstand, angeführt von dem sehr treffsicheren Woodmore. Der US-Amerikaner traf in der 15. Minute per Dreipunktewurf zum 33:34 und die Partie war in diesem Moment wieder vollkommen offen. Anders als in den zwei Vorwochen, als die Koblenzer sich in dieser Schwächephase einen Rückstand einhandelten, blieb es diesmal eng.

Aufbauspieler Marvin Heckel verhinderte einen Führungswechsel und die Koblenzer behielten dadurch die Oberhand in einer mittlerweile ausgeglichenen Begegnung. Eine Minute vor dem Seitenwechsel sorgte das Koblenzer Sprungwunder Brian Butler, der Mann mit der Nummer zehn war schon letzte Saison einer der Leistungsträger, für eine Spielunterbrechung. Der 30-jährige Butler, dessen jüngerer Bruder Fußballprofi ist, setzte sich unter dem Korb energisch durch und beförderte den Ball per Dunk zum 46:41 durch die Reuse. Dabei nahm allerdings der Ring Schaden und knickte ab. Binnen einer Viertelstunde konnte dieser ausgewechselt werden.

In Viertel drei fielen beiderseits die wenigsten Punkte im Spielverlauf. Die Gastgeber entschieden den Spielabschnitt mit 16:11 für sich, sodass das Rheinland-Pfalz-Duell vor dem Schlussviertel weiter offen blieb. Darian Cardenas brachte knappe sechs Minuten vor dem Ende Speyer beim Spielstand von 64:65 erneut auf einen Zähler heran. Wieder aber konnten die nach wie vor ungeschlagenen Koblenzer den Führungswechsel verhindern. Erst setzte sich Center Moses Pölking gut unter dem Korb durch und behielt danach im nächsten Angriff die Übersicht, als er clever auf den in die Zone geschlichenen Mayer passte. Darauf folgte ein weiterer Fehlwurf der Gastgeber, ehe Mayer per Dreier aus der Ecke nachlegte. Ein Korb von Marvin Heckel beendete den 9:0-Lauf zum 74:64 aus Sicht der Koblenzer, der letztlich spielentscheidend sein sollte.

Die Gastgeber aus der Domstadt schafften den Anschluss nicht erneut. „Das war eine insgesamt gelungene, mannschaftlich geschlossene Vorstellung. Wir sind zu jederzeit ruhig geblieben und haben die entscheidenden Situationen gegen einen guten Gegner souverän gelöst“, bilanzierte Dugandzic.

EPG Baskets Koblenz: Johnson (18), Philipps, (5), Saffer (2), Mayer (10), Butler (14), Sperber (2), Phatty, Marello, Pölking (8), Sunelik (6), Heckel (16).

Quelle: Rhein-Zeitung vom 02.11.2021