In der 2. Basketball- Bundesliga Pro B Süd halten sich die EPG Baskets Koblenz weiter schadlos. Bei den Arvato College Wizards aus Karlsruhe setzte sich die Mannschaft von Trainer Mario Dugandzic mit 70:67 (37:30) durch. Es war der dritte Erfolg im dritten Spiel für den Tabellenzweiten aus der Rhein-Mosel-Stadt.
Dass der Sieg in der neu gebauten Lina-Radke-Halle am Ende so knapp ausfällt, hätte man bei Betrachten des ersten Viertels wohl kaum erahnt. Die Baskets, die neben dem verletzten Indrek Sunelik auch auf Niclas Sperber verzichten mussten, legten stark los. Dominique Johnson und Brian Butler markierten alle Punkte bei einem 9:0-Startlauf. Auf Seiten der Karlsruher sorgte dann Zaire Thompson, im Vorjahr noch in Diensten der Baskets, für die ersten Punkte. Die Koblenzer legten einen weiteren 9:0-Lauf zum 18:2 nach und die Begegnung schien einen einseitigen Verlauf nehmen zu können. Karlsruhe hatte große Mühe zu Punkten zu kommen. Mit 25:6 ging das erste Viertel deutlich an die Baskets.
Thompson und der US-Amerikaner Richaud Gittens brachten danach die Gastgeber besser in die Partie. Plötzlich stockte es in der Offensive der Koblenzer und die Wizards reduzierten den Rückstand stetig. Viertel zwei ging mit 24:12 an die Hausherren. Marvin Heckel eröffnete die zweite Hälfte mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf für die Baskets. Auf der Gegenseite traf auch Thompson aus der Distanz. Das war es dann aber auch mit der Treffsicherheit. Beide Teams geizten in der Folge mit Punkten. Die Koblenzer wahrten aber ihren Vorsprung. Entschieden war beim 52:38 vor dem Schlussabschnitt noch nichts, denn nun taute auf Karlsruher Seite der ehemalige Nationalspieler und BBL-Profi Rouven Roessler auf und riss die Mannschaftskollegen mit.
Roessler, Thompson und Vincent Hennen verkürzten den Rückstand schnell. Ein spektakulärer Dreier von Roessler brachte die Baskets beim Stand von 67:68 aus Sicht des Heimteams 37 Sekunden vor dem Ende in Bedrängnis. Shembari Philipps reagierte cool und verwandelte mit 21 Sekunden Restspielzeit einen schweren Korbleger. Im letzten Angriff setzten die Gastgeber dann wieder auf die Wurfqualitäten von Roessler. Mit der Schlusssirene versuchte der mittlerweile 40 Jahre alte Profi den Ausgleich aus der Distanz zu erzielen. Der Ball aber trumpfte auf den Ring und von dort zurück in das Feld.
„Ich bin ganz froh über den Spielverlauf. Denn jeder meiner Spieler hat so gesehen, dass man sich jede Woche aufs Neue beweisen muss und kein Gegner in der 2. Bundesliga im Vorbeigehen geschlagen werden kann. Es ist auch gut, dass man schon zu Saisonbeginn so knappe Spiele hat und diese dann auch gewinnt. Wir haben im ersten Viertel nur sechs und im dritten Viertel nur acht Punkte zugelassen. Das ist schon richtig stark. Trotzdem haben die Karlsruher ihre Qualitäten und sind zurückgekommen. Ich hatte aber nie den Eindruck, dass wir dieses Spiel verlieren würden“, erklärte der Koblenzer Trainer Dugandzic.
 
EPG Baskets Koblenz: Saffer (4), Mayer (4), Philipps (7), Johnson (16), Butler (8), Phatty (3), Marello (9), Pölking (6), Heckel (13)
 
Quelle: Rhein-Zeitung vom 04.10.2021